Hauptmenü

Große Ausbeute für die Laichinger Judokas

 

Am vergangenen Wochenende starteten die Laichinger Judokas gleich bei drei verschiedenen Veranstaltungen und räumten ordentlich ab.

In Pforzheim trafen sich die Nachwuchsjudokas bei den offenen Baden-Württembergischen Meisterschaften der Altersklasse U13, mit dabei waren auch fünf Judokas aus Laichingen. Leelou Teodorescu startete in der Klasse -44kg, nach einem Auftaktsieg musste sie sich allerdings leider zwei Mal geschlagen geben und schied daher vorzeitig aus dem Turnier aus. Auch Philippe Revillet und Hannes Mayer konnten leider ihre Leistung nicht abrufen und schieden ebenfalls früh aus. Lars Kühnel und Lukas Kaiser konnten ihre Chacen besser nutzen und Kämpften sich bis in die Finalrunden durch. Lukas erreichte somit am Ende den dritten Platz in der Klasse -55kg, ebenfalls einen hervorragenden dritten Platz belegte Lars in der Klasse -50kg. Aufgrund dieser guten Platzierung wurden sie vom Landestrainer U15 zum diesjährigen Kaderlehrgang in Esslingen eingeladen.

Fabian Daiber startete am dritten und letzten Kampftag der Württembergliga mit den Männern des VfL Ulms. Diese hatten zum Schluss nochmals ein extrem schweres Los, denn sie mussten gegen die Beiden führenden Mannschaften aus Sindelfingen und Heilbronn antreten. Leider konnten sie es in beiden Begegnungen nicht schaffen die Partien für sich zu entscheiden. Aufgrund der guten Ausgangssituation aus den beiden ersten Kampftagen konnte die Männermannschaft um Fabian dennoch einen guten vierten Platz belegen.

Das dritte Großereignis an diesem Wochenende mit Laichinger Beteiligung durch Lisa Leonhardt war der Auftaktkampftag der zweiten Judo- Bundesliga. Lisa startete für den VfL Sindelfingen, welcher gegen Bad Homburg und den Gastgeber aus Gröbenzell antreten musste. Gleich in der ersten Partie gegen Bad Homburg setzten die Sindelfingerinnen ein klares Zeichen und siegten deutlich mit 5:2. Die folgende Begegnung gegen den Absteiger aus der ersten Liga entschied sich erst im letzten Kampf, dieser ging kurz vor Ende der Kampfzeit durch eine Bestrafung an die Sindelfingerinnen. Somit konnte auch die zweite Runde mit 4:3  an die Frauen aus Sindelfingen, was zusammen mit Weimar und Wiesbaden die Tabellenführung bedeutet.